Léonie-Claire Breinersdorfer und Dagmar Cassens

FRED BREINERSDORFER

NOTWEHR

mit Uwe Ochsenknecht, Dagmar Cassens u.a., Buch: Fred Breinersdorfer, Regie: Peter Schulze-Rohr, Produktion: Eigenproduktion des SWF

Erstsendung: 26.10.1988, 20.15 Uhr, ARD (SWF)

Käthes kleine Tochter erkrankt plötzlich an einer Meninghitis, ihr Zustand verschlechtert sich rapide. Käthe hört, daß es ein Medikament gibt, das dem Kind helfen könnte. Der Stoff ist im klinischen Versuch. Käthe setzt alles ein, um an das Medikament zu gelangen. Abel vertritt sie in einem Verfahren auf einstweilige Anordnung. Doch das schlägt fehl. Als ihr Kind ins Koma fällt, schreckt sie selbst vor der Entführung der Tochter des Arztes nicht zurück, der ihr helfen wollte.

Die gute Kritik: “Gelungenes Psychodrama” (FUNK-Korespondenz)

Die schlechte Kritik: Nächsten Mittwoch bleibt die Glotze aus! (Stuttgarter Zeitung)

Die Quote: 10,38 Millionen (alte Quotenmessung, ohne Marktanteile)

Die Tochter des Autors, Léonie-Claire Breinersdorfer, heute Anwältin und Drehbuchautorein, auch Koautorin von Fred Breinersdorfer, spielt das entführte Mädchens (siehe Foto).

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Fred Breinersdorfer, lieferbar als Taschenbuch in überarbeiteter Neuauflage 2005 bei Pendragon. – In der Stuttgarter Presse hatten die dortigen Künstler und Schriftsteller, so lange sie in der Stadt wohnten, regelmäßige “Heimspiele”, der Verriss war sicher. – In dieser allerersten Abel-Verfilmung spielte Uwe Ochsenknecht den Anwalt Jean Abel.